FORVM, No. 137
Mai
1965

Robert Musils theatralische Sendung

Wenn nachstehend abgedruckte Analyse von Robert Musils „Schwärmern“ fürs erste ebenso schwer zugänglich ist wie Musils Stück selbst, mag dies einerseits im Wesen des Stückes begründet sein, anderseits in der geistigen Herkunft des Autors Michael Scharang, der Philosophie und Theaterwissenschaft studiert und an eigenen dramatischen Versuchen arbeitet. Seine Ansichten über Musils Gedanken-Theater sind manchen Grundsätzen des absurden Theaters so ähnlich, daß uns die Entdeckung einer geistigen Verwandtschaft nicht ausgeschlossen erscheint.

Michael Scharang: Geb. 1941 in Kapfenberg, Steiermark. Studierte in Wien Philosophie und Theaterwissenschaften, Dr. phil. Neben Hörspielen und Essays veröffentlichte er die Bücher „Verfahren eines Verfahrens“ (1969), „Schluß mit dem Erzählen und andere Erzählungen“ (1970) und „Zur Emanzipation der Kunst“ (1971). Lebt in Wien.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)