FORVM, No. 123
März
1964

Rosensegen und Höllenbrauch

Swedenborgs Schriften als Quelle zu „Faust II“

Gerhard Gollwitzer: Bruder des Theologen Helmut Gollwitzer („Und führen wohin du nicht willst“), ist Professor an der Stuttgarter Akademie der Bildenden Künste und verrät in seinen jüngsten Büchern „Der Kreis spricht“ (Wasmuth-Verlag Tübingen) und „Indisches Tagebuch“ (Fink-Verlag Stuttgart) ein kontemplatives Verhältnis zur Malerei. Gollwitzers Affinität zur Mystik entspringt auch die jahrelange Beschäftigung mit Swedenborg, dessen Schriften zur Interpretation des „Faust II“ von der Goetheforschung bisher viel zu wenig beachtet wurden.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)