FORVM, No. 70
Oktober
1959

Sorge um die Demokratie

Die Gesamtausgabe der Werke von Hermann Broch im Rhein-Verlag, Zürich, hatte mit den 1957 als Band VIII erschienenen „Briefen“ für abgeschlossen gegolten. Nun wird, von Wolfgang Rothe herausgegeben, unter dem Titel „Massenpsychologie“ noch ein neunter Band hinzukommen. Er enthält vier neu aufgefundene Fragmente aus dem Nachlaß, welche bestätigen, was schon die beiden Essaybände der Gesamtausgabe vermuten ließen: Hermann Broch, eine der großen literarischen Erscheinungen Österreichs, war auch ein bedeutender Staatstheoretiker, und sein Heimatland, das ihn schon in der einen Eigenschaft übersehen hat, erhält somit Gelegenheit, dies auch in der andern zu tun.

Wie politische Psychologie — sie ist unter dem Begriff „Massenpsychologie“ eigentlich zu verstehen — in Brochs Denken mit nationalökonomischen Überlegungen und mit der Sorge um die Demokratie zu einer nonkonformistischen, souveränen Einheit verschmelzen, zeigt der nachfolgende Auszug aus einem 1940 entstandenen Fragment, dem Broch die bezeichnende Überschrift „Autobiographie als Arbeitsprogramm“ gegeben hat.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)