FORVM, No. 129
September
1964

Strafrechtsreform — dritter Anlauf

Nachfolgend drucken wir eine authentische Zusammenfassung betreffend die Ziele, aber auch die Grenzen der von Justizminister Dr. Christian Broda vorangetriebenen großen österreichischen Strafrechtsreform. Der Text erhielt seine besonderen Akzente durch die Tatsache, daß er vor dem polnischen Juristenverein in Warschau gesprochen wurde. Schon deshalb, als Beispiel für die Möglichkeit zugriffigen geistigen Austausches zwischen Ost und West, holten wir ihn aus dem respektgebietenden fachwissenschaftlichen Winkel (wir verdanken die Abdrucksgenehmigung der „Österreichischen Juristenzeitung“) ins Licht breiterer intellektueller Öffentlichkeit.

Christian Broda: Dr. jur., Mitglied des Parteivorstandes der SPÖ, Bundesminister für Justiz.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)