FORVM, No. 61
Januar
1959

Über die Unwiderlegbarkeit philosophischer Theorien

einschließlich jener, welche falsch sind

Professor Karl Raimund Popper, 1902 in Wien geboren, erregte bereits mit seiner 1934 im Springer-Verlag erschienenen „Logik der Forschung“ erhebliches Aufsehen in der philosophischen Fachwelt. 1936 wurde er an die Universität von Neuseeland und 1945 von dort an die Londoner Universität berufen, wo er seit 1949 das Ordinariat für Logik und Wissenschaftliche Methoden innehat. Er ist Mitglied der Britischen Akademie, der Internationalen Akademie für Philosophie und Präsident der Britischen Philosophischen Gesellschaft (Aristotelian Society) für 1958/59. Sein englisch geschriebenes, in viele Sprachen übersetztes Hauptwerk „Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“ erscheint deutsch bei Francke (Bern) in zwei Bänden, deren erster — „Der Zauber Platons“ — bereits vorliegt; wir werden es nach Erscheinen des zweiten Bandes — „Die falschen Propheten“ — im kommenden Frühjahr ausführlich würdigen. Heute haben wir die große Freude, einen Beitrag von Professor Popper zu veröffentlichen, den er uns gelegentlich seiner Gastvorlesungen bei den Alpbacher Hochschulwochen 1958 zur Verfügung gestellt hat.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)