FORVM, No. 134
Februar
1965

Verschollene Faschingsnotizen von Karl Kraus

Mitgeteilt

Dem Wiener Buchhändler und Antiquar Dr. Hans Eberhard Goldschmidt verdanken wir die nachstehenden Kuriosa, für die wir uns keinen passenderen Erscheinungstermin wüßten als den jetzigen: der Fasching, in dem sie entstanden, liegt jetzt genau 70 Jahre zurück. Wir wollen den literarhistorischen Wert dieser kleinen Scherze — von denen einige im vollen Wortlaut (und selbstverständlich in der originalen Rechtschreibung) wiedergegeben sind — gewiß nicht überschätzen. Aber sie enthalten immerhin Symptomatisches: sowohl für die damalige Zeit als auch für die Art, wie der spätere Zeitkritiker in seinen Anfängen an sie heranging.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)