MOZ, Nummer 57
November
1990
Wien

Viele Rotstilzchens

Trauergemeinde ohne Kampfesstimmung
Foto: Robert Newald

Am Freitag, dem 28. September 1990, war es soweit. Das Wiener Autonomen-Beisl, das „Rotstilzchen“, wurde gerichtlich geräumt. An die 100 SympathisantInnen waren gekommen, um hinter von der Polizei bereitgestellten Barrika­den bei Brötchen und Kuchen das Schauspiel zu verfolgen. Bei dröh­nender Punkmusik luden die von der Hausinhabung bestellten Spe­diteure ein Stück alten Mobilars nach dem anderen auf den Liefer­wagen. Mehrere Mannschaftswa­gen der Wiener Polizei warteten um die Ecke.
„Wir werden noch viele Rotstilzchens gründen“, ermutigte Peter Margulies die Trauergemeinde auf der anderen Straßenseite via Me­gaphon. Es wollte aber keine besondere Kampfesstimmung auf­kommen. Die Aktion verlief ruhig. Bei einem anschließenden Umzug durch die Margaretner Straßen gingen angeblich einige Glasschei­ben von Bankfilialen zu Bruch.

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)