Café Critique, Jahr 2007
May
2007

What Does Austria and OMV Want?

On April 21, 2007, representatives of the Austrian Oil Management Company (Oestereichische Mineralölverwaltung - OMV) and the Iranian regime signed three letters of intent regarding the biggest natural gas deal that a European company had ever concluded with Iran. The Austrian energy company plans, in the first place, to take a 20% stake in the development of an Iranian natural gas field. Secondly, it intends to take a 10% stake in an Iranian installation for the production of liquefied natural gas (LNG) and to ship the product of this venture to Europe in large quantities (2.2 million tons per year). Finally, OMV will permit the Mullah regime to participate in the Nabucco pipeline, via which it would transport enormous amounts of natural gas (some 5 billion cubic meters per year) to Austria. The deal is said to be worth some 30 billion dollars or 22 billion euro.

It is understandable that the Ahmadinejad government has celebrated the signings of these letters of intent: praising the Austrians to the skies and exploiting the signings for public relations purposes. It is horrifying that all of the political parties represented in the Austrian parliament supported the Iran deal in knee-jerk fashion and defended it against foreign criticisms. And it is cynical of the Austrian Foreign Minister to claim that the deal was “merely a business matter” that – since, after all, its object is natural gas – has nothing to do with the Iranian nuclear program.

The political consensus in Vienna is the real problem. Austria’s “Grand Coalition” government is apparently determined to reward the Iranian regime for the demonstrative contempt it has shown for the resolutions of the UN Security Council.

There are many energy companies that would be eager to exploit the Iranian natural gas fields. Nonetheless, they have subordinated their profit-seeking to the political will of the international community. The latter has determined that the Mullah regime cannot be courted, but must rather be isolated so long as it fails to put an end to its illegal nuclear program with potential military applications. In December 2006, the UN Security Council imposed sanctions on Iran. This was only a first step. In the event of Iranian non-compliance, UNSC Resolution 1737 lays down that “further appropriate measures under

Article 41 of Chapter VII of the Charter of the United Nations” should be adopted. The measures foreseen under Article 41 include the “complete or partial interruption of economic relations.”

Even independently of the UN Security Council, the economic pressure on Iran is already being effectively increased. More than 40 major international banks and financial institutions have either cut off or cut back their business with Iran. Firms like BP and the German insurer Allianz have stopped doing business with Iran. Giants of the energy industry like Shell, Total, Repsol and E.ON are hesitating to sign new contracts. Since June 2005, when Mahoud Ahmadinejad was elected president, not a single foreign firm has concluded an oil or natural gas deal with Iran.

OMV and the Austrian state, which holds a 30% stake in the firm, have now broken with this international consensus. Instead of reinforcing the pressure to which the regime has been exposed, Vienna is filling the gap for Iran. Instead of making its approval of the OMV projects dependent upon a change in Iranian nuclear policy, Austria’s “grand coalition” is looking to be the first western government to come to terms with the Iranian bomb.

What Foreign Minister Ursula Plassnik calls “merely a business matter” is in fact a diplomatic signal. Other European energy concerns are already in the starting blocks. They are flanked by politicians and policy experts who advocate a “common front” of Europe and radical Islam against the United States. Thus, in January 2006, Volker Perthes, one of the most influential advisors of the German Foreign Minister, proposed establishing a strategic alliance between the Mullahs and the EU by way of the Nabucco pipeline project. Representatives of the European Commission share the same conception. Thus Energy Commissioner Andris Piebalgs has expressly stated his support for OMV’s Iranian projects.

The European Investment Bank has been playing an obscure role in the affair. It was in February 2006, as the Iranian president’s tirades reached their height, that this bank secretly decided to put a billion dollars into the Nabucco project. The European Parliament was not consulted. There was no public discussion of the matter. The bank, however, is an EU body. Its capital comes from the EU member states. As an EU financial organ, it is obliged to pursue the EU’s political goals. Does propping up the economy of a regime that publicly hangs young women and men for their sexual relationships count as one of the EU’s or as one of Austria’s political goals?

Thus, the OMV letters of intent could provoke a domino effect. Up until now, for instance, a natural gas deal agreed between the German company E.ON and Iran has been stalled, because the German government has refused to give its authorization. In light of the Austrian initiative, will its resolve continue to hold now? And if not, would there be any chance of still stopping the Iranian bomb?

Austria, Germany, and the EU act as if it is a matter of minor importance whether Iran has nuclear weapons or not. Austria seems to have fallen prey to the illusion that a nuclear Iran would have no impact on Europe. But there could be no bigger mistake. An Iran with nuclear weapons would be a nightmare not only for Israel, but also for Europe itself.

If Iran were to develop nuclear weapons, the whole of the Middle East would go nuclear too: whether because the Iranian regime would fulfil its promise to pass the technology on to its Islamist friends or because the Arab regimes would seek their own nuclear capability in Iran’s wake.

The specific danger presented by the Iranian bomb, however, stems from the unique ideological atmosphere in which it would come into being: a mixture of death-wish and weapons-grade uranium, of Holocaust denial and High-Tech, of fantasies of world domination and missile research, of Shiite messianism and plutonium. There are other dictatorships in the world. But in Iran the fantasy-worlds of antisemitism and a sense of religious mission are combined with technological megalomania and the physics of mass destruction. Today, we again face a danger that first appeared on the horizon 70 years ago: the danger of a kind of “Adolf Hitler” with nuclear weapons.

Does anyone really believe that Europe would be hardly affected by this? “We must take the Iranian President’s rhetoric seriously,” Angela Merkel, the German Chancellor insisted recently. Quite right! Ahmadinejad is gleefully contemplating the end of liberal democracy as such: “Those with insights can already hear the sounds of the shattering and fall of the ideology and thoughts of the liberal democratic systems,” he wrote in his letter to President Bush, expressing the shared view of the entire theocratic elite. He sees himself and his country as being in the midst of a “historical war that has been underway for hundreds of years” and declares that ’we must make ourselves aware of the baseness of our enemy, such that our holy hatred will spread ever further like a wave.” It is in order to win this war that the Shahab 5 missile is being built: a missile that can carry nuclear warheads and strike almost any target in Europe. It is in order to win this war that thousands of suicide bombers have been recruited and Hezbollah cells established throughout Europe – cells whose members are under the direct command of the Iranian secret services.

If Iran gets the bomb, Europe will immediately find itself in a new situation. Whether or not Iran formally declares itself to be a nuclear power is secondary. In the same way as the death sentence on British author Salman Rushdie was sufficient to strike fear into thousands, so will Iran’s nuclear option suffice to torpedo any prospect of peace in the Middle East and to keep Europe in check.

Tehran is deliberately pursuing its drive toward nuclear weapons. Time is at a premium. The security environment for the twenty-first century is being decided right now. The Iranian bomb can still be prevented. Europe holds the keys. Iran needs Europe. Iran gets 40% of its imports from the EU, which in turn takes in 25% of Iranian exports. In particular, Tehran is dependent upon firms like OMV for the development of its natural gas fields. Blocking investment in this sector would have a negative effect on the whole of the Iranian economy. Such a policy would show the regime that its nuclear policy has consequences.

By contrast, Europe is not dependent upon the Mullah regime. In 2005, not even one percent of European imports came from Iran. Trade with Iran accounted for only 1.2% of European exports. European firms can do without these exports. This is true in particular for OMV, whose total sales last year increased by 22% and whose net profit increased by 11% to 1.6 billion euro. The OMV letter of intent, its kowtowing before the Iranian regime, is the product not of necessity, but of a freely chosen strategic decision.

As the silent partner of a terror regime, OMV has an image problem. The reactions to the signing of the accord from its Vienna headquarters were as laconic as those of its Iranian business partner were triumphal. The company seems to sense that the Iran deal cannot be made compatible with the pledge made in its own Corporate Mission Statement: “We support and respect the protection of internationally recognized human rights.” They quickly added a new page to their site on “How do our activities in Iran fit with Corporate Social Responsibility?” Here all the finely-spun phrases are corrected to accommodate the latest business developments: “According to our understanding of corporate social responsibility, CSR has nothing to do with politics in the individual countries or on the international stage.” [1]

Will this clarification be able to prevent more and more German speakers from associating the “MV” in the firm’s name with “Massen-Vernichtung”: “mass destruction”?

OMV, Austria and Europe still have a choice. Will OMV realizes its letters of intent or will Austria and Europe show some resolve? Will Vienna acquiesce in the Iranian dictatorship escalating its holy war at the gates of Europe by seeking nuclear weapons? Or will it summon up the will to raise the economic price Iran must pay to a point where the regime – which is facing mounting popular discontent – has to give way?

If respect for the victims of the Holocaust still counts for anything in Austria and Germany, then any enterprise or bank doing business with the only country in the world that has made Holocaust denial a component of its foreign policy must be subject to public censure. If Austrian and German civil societies wish to make good on their claim to have learned the lessons of history, then they must exert pressure on their governments until they do what has to be done to prevent the Iranian bomb. If European governments do not act without delay to put massive pressure on Iran and confront it with the alternative of either changing course or suffering devastating economic consequences, the only choice that will remain for the West will be the choice between a bad option – the military option – and a dreadful one: the Iranian bomb.

Whoever wants to prevent the Iranian nuclear program by non-military means must act to insure that the April 21 agreement between OMV and Iran comes to nothing.

Any message or comments?
pre-moderation

This forum is moderated before publication: your contribution will only appear after being validated by an administrator.

Who are you?
Your post

To create paragraphs, just leave blank lines.

Hypertext link

(If your message refers to an article published on the web or to a page providing further information, please enter the title of the page and its URL below).

OMV Aktiengesellschaft

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT0000743059
Gründung 1956
Sitz Wien, OsterreichÖsterreich Österreich
Leitung Rainer Seele (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 20.231 (2018)[1]
Umsatz 20,93 Mrd. Euro (2018)[1]
Branche Förderung, Verarbeitung und Vertrieb von Erdöl und Erdgas
Website www.omv.com

Die OMV-Hauptverwaltung in 1020 Wien im Hochhaus „Hoch Zwei

Die OMV (früher Österreichische Mineralölverwaltung, ÖMV) ist ein internationales, integriertes Öl- und Gasunternehmen mit Aktivitäten im Upstream- und Downstream-Bereich und der Zentrale in Wien.[2]

Mit einem Konzernumsatz von über 22,93 Mrd. Euro und einem Mitarbeiterstand von rund 20.231 im Jahr 2018 ist die OMV Aktiengesellschaft eines der größten, an der Wiener Börse notierten, Industrieunternehmen in Österreich.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der OMV beginnt am 3. Juli 1956, als der damalige Firmenwortlaut „Österreichische Mineralölverwaltung Aktiengesellschaft“ offiziell ins Handelsregister eingetragen wurde.[3] Aus der von der sowjetischen Besatzungsmacht kontrollierten „Sowjetischen Mineralölverwaltung“ (SMV) entstand damit die „Österreichische Mineralölverwaltung Aktiengesellschaft“.

Im Jahr 1960 wurde die Raffinerie Schwechat südöstlich von Wien in Betrieb genommen, 1968 wurde der erste Erdgasliefervertrag mit der damaligen UdSSR abgeschlossen. Im Rahmen des ersten Börsengangs eines staatlichen Unternehmens in Österreich – das hatte etwas mit der damals sehr klammen Finanzlage des Staates zu tun – wurden Ende 1987 15 % der ÖMV privatisiert. Die ÖMV stieg 1989 beim dänischen Kunststoffkonzern Borealis (mit zunächst 25 %) ein. Die erste ÖMV-Tankstelle nahm am 26. Juni 1990 ihren Betrieb in Wien-Auhof auf. Im selben Jahr übernahm die ÖMV die Chemie Linz (die später in Borealis eingegliedert wurde).

Ende 1994 stieg die International Petroleum Investment Company (IPIC) aus Abu Dhabi mit vorerst 19,6 % beim Konzern ein. 1995 wurde der Konzernname von „ÖMV“ in „OMV“ geändert, da der Umlaut „Ö“ in vielen Sprachen unüblich ist. Auch in Osteuropa wuchs die OMV: 2000 erwarb das Unternehmen rund 10 % am ungarischen Mineralölkonzern MOL, 2003 akquirierte die OMV auch die Upstream-Sparte der deutschen Preussag Energie und baute das Tankstellennetz weiter aus.

Zum Marktführer in Mittel- und Osteuropa wurde die OMV 2004 durch den Erwerb von 51 % des rumänischen Öl- und Gaskonzerns Petrom. Im gleichen Jahr erhöhte die OMV das Grundkapital, womit erstmals mehr als 50 % der Aktien im Streubesitz waren. Nach dem Verkauf von 50 % der Tochtergesellschaft Agrolinz Melamine an die IPIC im Jahre 2005 wurde gemeinsam mit IPIC die Borealis-Gruppe zur Gänze übernommen. Im folgenden Jahr beteiligte sich die OMV mit 34 % am türkischen Erdölkonzern Petrol Ofisi.

Im Mai 2006 kündigten die Vorstände der OMV und der Verbund AG (Elektrizität) an, dass eine Fusion angestrebt werde. Es wurde spekuliert, dass diese Idee eher politisch als wirtschaftlich motiviert wäre. Zuerst schien eine Fusion politisch möglich, letztlich scheiterte sie aber am Widerstand der Landeshauptleute.

2007 erhöhte die OMV die Anteile am ungarischen Mineralölkonzern MOL vorerst auf 20,2 %; nachdem ein Übernahmeangebot im August 2008 von der MOL abgelehnt worden war und die EU-Kommission scharfe Auflagen für eine Genehmigung gemacht hatte, verkaufte die OMV ihre gesamten Anteile im März 2009.

Ende 2010 übernahm die OMV den Anteil der Dogan-Holding an der Petrol Ofisi und erhöhte ihren Anteil somit auf 95,75 %.

2012 konnte mit der Domino-1-Bohrung im Neptun-Block vor der rumänischen Schwarzmeerküste der bedeutendste Fund des Jahres gemacht werden, der sich als bisher wichtigster Gasfund der OMV herausgestellt hat.[4]

Im Oktober 2013 schloss die OMV Verhandlungen über eine Beteiligung an den Öl- und Gasfeldern der norwegischen Statoil in Norwegen und Großbritannien (westlich der Shetlandinseln) erfolgreich ab. Mit 2,65 Mrd. US-Dollar stellte dies die größte Akquisition in der Unternehmensgeschichte dar.[5] Im Dezember 2013 wurde eine Vereinbarung zum Verkauf des 45 %-Anteils an der deutschen Raffinerie Bayernoil an die Varo Energy unterzeichnet, der Verkauf wurde im Juni 2014 abgeschlossen.[6]

2015 erhöhte die OMV ihre Beteiligung an der Petrol Ofisi auf 100 %. Im Jahr 2017 hat sie das Unternehmen an die Vitol Gruppe verkauft.[7]

Die Nord Stream 2 AG unterzeichnete Finanzierungsverträge mit ENGIE, OMV, Shell, Uniper und Wintershall. Das finanzielle Engagement der europäischen Unternehmen unterstreicht die strategische Bedeutung des Nord Stream 2 Projektes für den europäischen Gasmarkt. Die 1.220 Kilometer lange Nord Stream 2 Gaspipeline, mit einer Gesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr, wird eine direkte Verbindung zwischen den zuverlässigen russischen Gasreserven und den europäischen Gaskunden von der russischen Küste durch die Ostsee nach Greifswald (Deutschland) bieten.[8]

September 2018 gelang es der OMV als einziges österreichisches Unternehmen in den Dow Jones Sustainability Index aufgenommen zu werden.[9]

Am 31. Jänner 2019 haben die OMV und Sapura Energy Berhad die Vereinbarung zur Bildung einer strategischen Partnerschaft abgeschlossen. Die OMV Exploration & Production GmbH, eine 100-%-Tochtergesellschaft der OMV-Aktiengesellschaft, hat eine 50-%-Beteiligung am gesamten ausgegebenen Aktienkapital eines neugegründeten Joint Venture Unternehmens, SapuraOMV Upstream Sdn. Bhd. erworben. SapuraOMV Upstream Sdn. Bhd. ist ein führendes, unabhängiges Öl- und Gasunternehmen in Malaysia, mit einer erwarteten Produktion über die gesamte Lebensdauer der Felder von rund 260 Mio boe und einer starken Wachstumsperspektive.[10]

Jänner 2019 unterzeichnet die OMV einer Vereinbarung für einen 15-%-Anteil an ADNOC Refining. Die ADNOC Tochtergesellschaft ist Eigentümerin und Betreiberin von 922.000 Fass Raffineriekapazität pro Tag in Abu Dhabi. Zusätzlich vereinbarten OMV und ADNOC die Gründung eines Trading Joint Ventures mit der gleichen Beteiligungsstruktur.[11]

Vorstandsvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Vorstandsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsichtsratsvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmensdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktionärsstruktur per 31. März 2018[16][17]

31,5 % Österreichische Beteiligungs AG
24,9 % IPIC
1,07 % Staatlicher Pensionsfonds (Norwegen)
0,2 % Eigene Aktien
0,3 % Mitarbeiteraktienprogramm
42,03 % Streubesitz

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Upstream[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OMV Upstream Portfolio 2017

Im Geschäftsbereich Upstream konzentriert sich OMV auf die Exploration, Entwicklung und Produktion von Öl und Gas in fünf Kernregionen: In 1) Europa, 2) dem Nahen Osten, 3) Afrika, (4) Russland und (5) Asien-Pazifik. Ende 2018 war OMV Upstream weltweit in 14 Ländern aktiv und hatte sichere Reserven (1P) von 1,27 Mrd. boe sowie sichere und wahrscheinliche Reserven (2P) von 2,157 Mrd boe. Die Reserven-Ersatzrate belief sich 2018 auf 180 %. Die Tagesproduktion lag bei 427 kboe/d, was einer Gesamtproduktion von 148,7 Mio. boe entspricht.[18]

Downstream[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OMV Downstream Oil Portfolio
OMV Downstream Gas Portfolio

Der Bereich Downstream Öl betreibt drei Raffinerien: Schwechat (Österreich), Burghausen (Deutschland), die beide über eine integrierte Petrochemie-Produktion verfügen, sowie die Raffinerie Petrobrazi (Rumänien), die überwiegend rumänisches Rohöl verarbeitet. Die OMV verfügt damit über eine Raffineriekapazität von gesamt 17,8 Mio. t im Jahr 2018. Das Tankstellennetz besteht aus über 2.000 Tankstellen in 10 Ländern mit einem starken Markenportfolio. Zusammen mit dem Non-Oil-Retail-Geschäft (VIVA) und dem Commercial-Geschäft ist die OMV eines der führenden Unternehmen in ihren Märkten.[18] In Downstream Gas lagen die Erdgas-Verkaufsmengen 2016 bei 1113,8 TWh. Die OMV betreibt ein Gasleitungsnetz in Österreich und verfügt über eigene Gasspeicher mit einer Kapazität von 2,7 Mrd m³ (30 TWh). Der Central European Gas Hub (CEGH) ist eine etablierte Gashandelsplattform. Der Erdgasknotenpunkt Baumgarten (Österreich) ist die größte Drehscheibe für russisches Gas in Mitteleuropa. OMV betreibt auch ein Gaskraftwerk, in Rumänien.[18]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Vergangenheit stand die OMV vor allem wegen ihres Engagements im Sudan in der Kritik.[19][20] Im September 2007[21] hatte die OMV mit der National Iranian Oil Company einen Vorvertrag unterzeichnet, der nach iranischen Medienangaben über 25 Jahre ein Geschäftsvolumen von 22 Milliarden Euro umfassen soll. Während die österreichische Regierung die Vertragsverhandlungen mit der Begründung einer stärkeren Unabhängigkeit von russischen Lieferungen begrüßte,[22] stieß das Vorhaben bei der US-Regierung[23] und bei verschiedenen Organisationen wie z. B. dem Jüdischen Weltkongress auf massive Kritik. Die OMV wurde aufgerufen, auf das Geschäft zu verzichten. Auf entsprechende Proteste vor der Jahreshauptversammlung 2008 entgegnete OMV-Chef Ruttenstorfer, dass noch kein Abschluss des Geschäfts absehbar sei und es darum gehe, mehr Unabhängigkeit der Energieversorgung von russischen Lieferungen zu gewährleisten. Des Weiteren stieß der kostspielige Übernahmeversuch des ungarischen Mitbewerbers MOL auf Kritik auf der Jahreshauptversammlung.[24]

Beteiligungen (Auswahl)[25][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c OMV Geschäftsbericht 2018, Jahres-Übersicht,
  2. OMV Geschäftsbericht 2016, OMV im Überblick, S. 50. Abgerufen am 7. April 2017.
  3. 60 Jahre und kein bisschen leise: OMVs bewegte Geschichte Abgerufen am 4. Juli 2016.
  4. OMV Presseaussendung, ExxonMobil / OMV Petrom: Tiefwasser Gasfund vor der Rumänischen Schwarzmeerküste. Abgerufen am 7. April 2017.
  5. OMV Presseaussendung, OMV schließt Akquisition mit Statoil ab. Abgerufen am 7. April 2017.
  6. OMV Presseaussendung, OMV: Downstream Umstrukturierung auf Kurs. Abgerufen am 7. April 2017.
  7. OMV Presseaussendung, OMV verkauft die 100%ige Tochtergesellschaft OMV Petrol Ofisi an die Vitol Gruppe. Abgerufen am 7. April 2017.
  8. Nord Stream 2 entmystifizieren: OMV’s Gründe, sich am Projekt zu beteiligen Abgerufen am 7. Juli 2019
  9. OMV in den Dow Jones Sustainability Index aufgenommen Abgerufen am 20. September 2018.
  10. OMV und Sapura Energy schließen Vereinbarung zur Bildung einer strategischen Partnerschaft ab Abgerufen am 7. Juli 2019.
  11. ADNOC unterzeichnet bahnbrechende strategische Partnerschaftsabkommen mit Eni und OMV in den Bereichen Raffination und Handel Abgerufen am 7. Juli 2019.
  12. a b Deutscher Topmanager Rainer Seele wird neuer OMV-Chef. Artikel vom 27. März 2017, abgerufen am 20. Dezember 2017.
  13. Kurier: Peter Löscher wird OMV-Aufsichtsratschef. Artikel vom 7. April 2016, abgerufen am 26. September 2017.
  14. Der OMV Aufsichtsrat. Abgerufen am 26. September 2017.
  15. Wolfgang Berndt ist neuer OMV-Aufsichtsratschef. Artikel vom 15. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  16. http://www.omv.com/portal/01/com/omv/OMV_Group/investors-relations/omv-shares/shareholder-structure
  17. https://www.nbim.no/en/the-fund/holdings/holdings-as-at-31.12.2017/?fullsize=true
  18. a b c OMV Geschäftsbericht 2018, Abgerufen am 7. Juli 2019.
  19. Vgl. Philipp-Stephan Schneider: Engagement Multinationaler Unternehmen in Krisenregionen. Am Beispiel der OMV im Sudan, Diplomarbeit, Universität Wien 2004
  20. taz: Mit blutigen Händen, 10. Juni 2010
  21. Telepolis: Schweizer Energiekonzern unterzeichnet Milliardengeschäft mit Iran, 17. März 2008
  22. Wirtschaftsblatt: Gusenbauer und Schüssel für OMV/Iran-Projekt (Memento vom 10. Juni 2015 im Internet Archive), 25. April 2007
  23. Reuters: U.S. to discuss OMV's Iran gas deal with Austria, 23. April 2007.
  24. OMV: Erst das Fressen, dann die Moral. In: Die Presse. 14. Mai 2008.
  25. OMV Geschäftsbericht 2016, Direkte und indirekte Beteiligungen der OMV Aktiengesellschaft, S. 209ff. Abgerufen am 7. April 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: OMV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 12′ 49,2″ N, 16° 24′ 50,7″ O