FORVM, No. 129
September
1964

Wie böse ist de Gaulle?

Karl Theodor Freiherr zu Guttenberg, einer der außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU im Bundestag, gehört zur prominenten Vorhut der streitbar nachrückenden deutschen Politiker-Generation. Die Themen seiner prominenten Streitbarkeit rangieren von seiner Initiative für ein Gespräch mit den Sozialdemokraten über eine große Koalition bis zu seiner Vorliebe für de Gaulle. Nicht nur weil das übrige Deutschland in dieser Vorliebe erheblich nachgelassen hat, sondern weil FORVM darin nicht nachgelassen hat, freuen wir uns über den folgenden Beitrag. — Guttenberg ist seit längerem FORVM-Autor („Alle wählten CDU“, Heft VIII/94; „Der alte Mann und der Osten“, Heft X/111). Sein politisches Credo, das er als „Plädoyer für eine mutige Politik“ verstanden wissen möchte, erschien soeben unter dem Titel „Wenn der Westen will“ im Seewald-Verlag (Stuttgart) und wird in Deutschland bereits lebhaft diskutiert.

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)