FORVM, No. 106
Oktober
1962

Zur Philosophie des Kriminalromans

Ernst Bloch, der nach dem 13. August 1961 die Sowjetzone verließ, in Tübingen lebt (und eben erst in Wien mit einem Vortrag „Don Giovanni, Faust und die Grenzüberschreitung“ zu hören war), verkörpert mit seinem gewaltigen philosophischen Potential eine respektgebietende Fortsetzung der klassischen deutschen Denktradition. FORVM — welches an den innigen Zusammenhang von Geist und Politik glaubt — war nicht geneigt, darüber die beträchtlichen Bedenklichkeiten im Werk und Leben des großen Mannes unerörtert zu lassen. Im Gegenteil, siehe Friedrich Abendroth: Heim nach Tübingen, Heft VIII/94, sowie Norbert Leser: Keine Heimat für Ernst Bloch, Heft VIII/96. Desto mehr freuen wir uns über Ernst Blochs und des Verlages Suhrkamp freundliche Zustimmung, aus einem demnächst erscheinenden Essay-Band „Verfremdungen“, enthaltend einundzwanzig Stücke, den letzten Abschnitt des siebenten Stückes vorauszudrucken. Nachdem Bloch minderwichtige Kriterien zur „Philosophischen Ansicht des Detektivromans“ behandelt hat, fährt er wie folgt fort:

Lizenz dieses Beitrags
Copyright

© Copyright liegt beim Autor / bei der Autorin des Artikels

Eine Nachricht, ein Kommentar?
Vorgeschaltete Moderation

Dieses Forum ist moderiert. Ihr Beitrag erscheint erst nach Freischaltung durch einen Administrator der Website.

Wer sind Sie?
Ihr Beitrag

Um einen Absatz einzufügen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Hyperlink

(Wenn sich Ihr Beitrag auf einen Artikel im Internet oder auf eine Seite mit Zusatzinformationen bezieht, geben Sie hier bitte den Titel der Seite und ihre Adresse bzw. URL an.)