W3-Kooperative

404 — Seite nicht gefunden

Die gewünschte Seite konnte leider nicht gefunden werden. Verwenden Sie bitte die Suchfunktion oder die Navigation, um zu den gewünschten Inhalten zu gelangen! Hier einige aktuelle Vorschläge:

Kritische Kooperative
Kritische Revue: Geschichten aus (...)

FGAG15: Der GAG-Effekt

■ Daniel
Eine Feedbackfolge mit reichlich Post aus aller Welt, diversen Korrekturen und Ergänzungen Der Beitrag FGAG15: Der GAG-Effekt erschien zuerst auf Geschichten aus der Geschichte.
Kritische Revue: Basisgruppe Gesellsc

Videotipp: Zwischen Schlussstrich & Erinnerungsweltmeister – Deutsche NS-Bewältigung

■ stefon
Luis von den Gruppen gegen Kapital und Nation spricht bei 99 ZU EINS über die deutsche NS Bewältigung: Während in vielen Nationen versucht wird, ein durchweg positives Bild der eigenen Nationalgeschichte zu zeichnen, dominiert in der BRD in Bezug auf den NS demütiges Erinnern und Scham. Darauf sind viele Deutsche stolz. Warum das ein Fehler ist und kritisiert werden sollte, erklären die Gruppen (...)
Kritische Revue: Kommunikation &

linke Desorientierung

■ kokared
  Linke Desorientierung   Nun haben es nur wenige linke, das heißt antikapitalistische und antiimperialistische Zeitungen und Zeitschriften ins 21. Jahrhundert geschafft. Und unter denen, die es geschafft haben, ist kaum noch etwas übrig geblieben, was diesen Begriff verdient. Diese Tatsache enthüllt, daß es mit dem seinerzeitigen kritischen Verständnis der Welt auch nicht allzuweit (...)
Kritische Revue: hagerhard –

in ruanda gibts keine schilling

■ hagerhard
in ruanda gibts keine schilling. da gibts Ruanda-Franc  Währungskürzel: FRw, RWF (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 5.000, 2.000, 1.000 und 500 FRW; Münzen in den Nennbeträgen 100, 50, 20, 10, 5 und 1 FRW. Lokale Dienstleistungen werden meist in bar in Ruanada-Franc bezahlt. 1 Ruanda-Franc entspricht 0,00070 Euro. dabei gilt ja die eherne journalistenregel „No name jokes“. aber ich bin ja (...)
Kritische Revue: Krisis

Energiesupermacht auf tönernen Füßen. Rezension zu Felix Jaitners Studie »Russland: Ende einer (...)

■ Peter
Von Peter Samol Ursprünglich erschienen in der Jungle World 2024/20 vom 16.05.2024 Felix Jaitner liefert in seinem neuen Buch »Russland: Ende einer Weltmacht« eine materialreiche Analyse der Entwicklung des Landes. Keine Mutmaßungen über Putins Psyche, keine Spekulationen über die Pläne des Kreml: Felix Jaitner liefert in seinem neuen Buch »Russland: Ende einer Weltmacht« eine faktenreiche (...)
Kritische Revue: Geschichten aus (...)

GAG452: Der erste Mensch im All

■ Daniel
Eine Geschichte über die ersten bemannten Weltraummissionen. Der Beitrag GAG452: Der erste Mensch im All erschien zuerst auf Geschichten aus der Geschichte.
Kritische Revue: ak — analyse &

Autoritäre Wende mit Universitätärä

■ Peter Ullrich
Der 7. Oktober 2023, der Angriff der Hamas auf Israel, stellt einen massiven Einschnitt dar – und, wie wir nun wissen, nicht mehr nur einen. Zunächst wurde offenbar, wie wenig universalistische linke Prinzipien (Menschenwürde!) wert sind, wenn sie nur beim Gegner verletzt werden. Na ja, eigentlich hege ich schon länger den Verdacht, dass viele Linke sich für liberale Prinzipien nur ernsthaft (...)
Kritische Revue: ak — analyse &

Schlecht angefangen, stark nachgelassen

■ Pajam Masoumi
Wer sich mit islamistischen Strukturen in Europa beschäftigt, wird schnell auf die Hansestadt Hamburg stoßen. Die Attentäter des 11. September wohnten und radikalisierten sich in Hamburg, die Blaue Moschee an der Alster ist Dreh- und Angelpunkt des iranischen Regimes in Deutschland. Zuletzt geriet Hamburg mit zwei Demonstrationen im Stadtteil St. Georg in die Schlagzeilen, auf denen die (...)
Kritische Revue: ak — analyse &

Deutsche Realitäten

■ Osama Zain
Wenn die Angst die Bewohner*innen einer Stadt ergreift, gibt es keinen anderen Ausweg als die Flucht. Der Überlebensinstinkt treibt eine*n dazu zu fliehen, so wie er mich und meine Familie 2018 aus Damaskus in Syrien gerissen hat, auf der Suche nach Sicherheit, nachdem uns der Tod überall hin verfolgt hatte. Weiterlesen auf (...)
Kritische Revue: ak — analyse &

Kommunismus im Kleinen

■ Carina Book
Ein Finanzkollektiv aus sechs Personen bestreitet seit 2019 deren finanziellen Alltag gemeinsam, auch wenn die Mitglieder in verschiedenen Städten leben und in verschiedenen Lebens- und Arbeitssituationen stecken. Einfach ein Topf, alles Geld rein, fertig? Wie geht kollektives Haushalten? Und ist das eigentlich die größtmögliche Freiheit oder ein kollektives Korsett? Wie seid ihr auf die Idee (...)
Kritische Revue: ak — analyse &

34 Schüsse auf Bilel

■ Julia Sorouri und Nima Sorouri
Eine Verkehrskontrolle am 3. Juni 2023 in Herford wurde zur Verfolgungsjagd, die die Polizei mit einem brutalen Schusswaffeneinsatz beendete. Bilel war zu diesem Zeitpunkt 19 Jahre alt, alleine und unbewaffnet – die Polizei mit 13 Beamt*innen vor Ort. Sechs von ihnen schossen scharf, 34 mal. Bis zu zwölf Kugeln trafen seinen Körper. Dass Bilel diese Schüsse überlebt hat, grenzt an ein Wunder. Doch (...)
Kritische Revue: ak — analyse &

Bürgerliche Rohkost

■ Friederike C. Domrös und Marcel Hartwig
Nur eine Momentaufnahme? Wenige Wochen vor der Europawahl ist der Höhenflug der AfD in den Umfragen vorerst gestoppt und könnte in einen Sinkflug übergehen. Noch im Winter 2023 lag die Partei bundesweit konstant bei 20 Prozent plus X, in einigen ostdeutschen Bundesländern bei mehr als 30 Prozent. Inzwischen fürchtet die Parteiführung, einen Teil ihres in den vergangenen Jahren gewonnenen (...)
Kritische Revue: ak — analyse &

Gewerkschaft ohne Kommunist*innen

■ Marcel Bois
Die Zeit um 1968 gilt gemeinhin als Phase eines linken Aufbruchs, als Startpunkt für das »rote Jahrzehnt«. Eingebettet in eine globale Protestbewegung entstanden in Deutschland die APO, die Studierenden- und eine Lehrlingsbewegung. In den frühen 1970er Jahren organisierten migrantische Beschäftigte »wilde Streiks«. Viele junge Menschen befanden sich auf der Suche nach politischen Alternativen. Sie (...)
Kritische Revue: ak — analyse &

Was sind negative Kohlenstoffpreise?

■ Guido Speckmann
Es klingt so einfach: »Die nationale CO2-Bepreisung ist ein wichtiges Instrument, um die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen und soll sicherstellen, dass die vorgegebenen Emissionsbudgets eingehalten werden.« So steht es auf der Seite der Bundesregierung, die über die Erhöhung des CO2-Preises für Benzin, Heizöl und Gas auf 45 Euro pro Tonne zu Beginn dieses Jahres informiert. Der Gedanke (...)
Kritische Revue: ak — analyse &

»Liebe Arbeiter*innen, liebe Anwohner*innen«

■ Jan Ole Arps und Paul Dziedzic
Etwa 1.500 von ihnen sind angereist, überall rund um das Tesla-Werk in Grünheide streifen sie durch Waldstücke, blockieren den Schienen- und Autoverkehr, auf Anwohner*innen wirken sie bisweilen einschüchternd. »Langsam nervt es schon, es sind auch einige ganz schöne Schränke dabei«, sagt eine Verkäuferin im Grünheider Netto-Supermarkt am Freitagnachmittag. Und in der Tat, die 1.500 Polizist*innen, die (...)
Kritische Revue: ak — analyse &

Ein Strich durch die Gentrifizierung

■ Kuku Schrapnell
Die Kurfürstenstraße ist wahrscheinlich der bekannteste Straßenstrich Berlins. Schon seit dem 19. Jahrhundert findet hier Sexarbeit statt. Längst ist die Arbeit aber nicht mehr auf die eine Straße beschränkt, sondern spielt sich auch in weiteren Teilen des Bülowkiezes ab. In der abzweigenden Frobenstraße finden sich zum Beispiel vor allem transgeschlechtliche Menschen, die dort auf potenzielle (...)
Kritische Revue: A Contretemps

De l’ombre portée des leurres

■ F.G.
■ Nous étant faits laudateurs du dernier livre de Vanina, Les Leurres postmodernes contre la réalité sociale des femmes, nous prédisions, dans la longue recension que nous lui avons consacrée, que « ce livre de combat [allant] à contre-sens du propos courant dominant, sous nette influence postmoderne, (...)
Kritische Revue: A Contretemps

Mort d’un poète

■ F.G.
Daniel Blanchard est mort le jour de ses quatre-vingt-dix ans. Poète, ancien membre du groupe Socialisme ou Barbarie (1949-1967), actif en Mai 68 au sein du Mouvement du 22 mars, imprimeur et traducteur, il aura vécu de multiples vies qui l'entraînèrent de la Guinée, au lendemain de son (...)
Kritische Revue: Basisgruppe Gesellsc

Diskussionsabend in der Kerzenfabrik: Der Sozialstaat – Retter in der Not?

■ stefon
Ort: Kerzenfabrik Salzburg / Sterneckstraße 22, 5020 Salzburg Datum und Zeit: Dienstag, 28. Mai 2024, 19 Uhr Gemeinsam diskutieren wir über den sozialen Staat: Was ihn notwendig macht, was er leistet und ob er ein Ausweis menschenfreundlicher Politik ist. Als Ausgangspunkt dieser Diskussion dient uns einerseits die Diskussion um Freiheitsbeschränkungen in Wohn- und Pflegeheimen, der (...)
Kritische Revue: Palim Psao

Quand commence le capitalisme ? De la société féodale eu monde de l’Economie : conférence de Jérôme (...)

■ Palim-Psao
Ci-dessous la vidéo des Rencontres Anticapitalistes Crise & Critique à Paris avec la conférence de l'historien Jérôme Baschet, nous présentant son ouvrage Quand commence le capitalisme ? De la société féodale au monde de l'Economie ( Editions Crise &...
Kritische Revue: Geschichten aus (...)

GAG451: Eine kleine Geschichte der verlorenen Bücher

■ Richard
Eine Geschichte über verbrannte Bücher und zerstörte Bibliotheken Der Beitrag GAG451: Eine kleine Geschichte der verlorenen Bücher erschien zuerst auf Geschichten aus der Geschichte.
Kritische Revue: Palim Psao

Critique de l’altercapitalisme : 6ème édition des Rencontres Anticapitalistes Crise & Critique (...)

■ Palim-Psao
Du 21 au 26 août, se tiendront les rencontres « Crise & Critique du capitalisme-patriarcat » sur les thématiques d’une critique du capitalisme, du patriarcat, des altercapitalismes, des fascismes, des racismes, de l’antisémitisme, de l’Etat, de la technoscience...
Kritische Revue: Kommunikation &

deutscher Imperialismus am Beispiel Marokko

■ kokared
  Der deutsche Imperialismus am Beispiel Marokko unter besonderer Berücksichtigung der deutschen Sozialdemokratie auf ihrem Weg zu seiner Speerspitze   Im Januar diesen Jahres besuchte Entwicklungsministerin Svenja Schulze von der SPD Marokko. In der längst eingerissenen Art, mit als minderwertig eingestuften Staaten umzugehen, verlangte Sie, Marokko möchte Fachkräfte nach Deutschland kommen (...)
Kritische Revue: Krisis

Der blinde Fleck – Antisemitismus, Israel und die linke Gesellschaftskritik

■ Juli
Vortrag von Julian Bierwirth im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Let’s talk about…. Antisemitismus” Mo. 3. Juni, 19 Uhr, Göttingen Holbornsches Haus, Roten Straße 34 Nicht nur die deutsche Linke streitet über den Charakter des Zionismus und den Staat Israel – und darüber, was linke Gesellschaftskritik überhaupt ausmacht. In dem Vortrag werden wir den Bogen schlagen vom Antisemitismus nach der (...)
Streifzüge

Wohnen statt Kanonen

Und es schaut gar nicht so schlecht aus. Nach dem fulminanten Ergebnis in Salzburg möchten die Kommunisten nun auch bei den Europawahlen und bei den Nationalratswahlen im September ihren Erfolgslauf fortsetzen. Auch der Windschatten der grünen Turbulenzen dürfte der KPÖ nützen. Anders als die KPD war die KPÖ nie eine Massenpartei, auch wenn nach den niedergeschlagenen Aufständen im Februar 1934 (...)

Streifzüge

Das aktuelle Heft

Inhaltsverzeichnis Streifzüge 89 Ortwin Rosner: Gesellschaft, die ihr Anderes nicht kennt Lorenz Glatz: Krieg in der Ukraine: Vorkriegszeit im Westen? Gerald Grünklee: Plädoyer gegen die Kriegstüchtigkeit Franz Schandl: Der Mahlstrom des Marktes Markus Mohr und Klaus Wernecke: Erbe einer Fat cat René Bohnstingl und Linda Lilith Obermayr: Krisenmanagement im Namen der Sozialwissenschaften (...)

FORVM

Woher die Monster kommen

F. C. hat Günther Anders: Wir Eichmannsöhne ins Portugiesische übersetzt, mit einem Nachwort versehen und in Brasilien herausgegeben. Für uns hat er sein Nachwort ins Deutsche übersetzt, um es hier in beiden Sprachen zu präsentieren. Das portugiesische Original des Nachworts findet sich dort: De onde vêm os monstros In einem Brief vom 12. Oktober 1965, in dem es um einen möglichen Besuch bei (...)

FORVM

De onde vêm os monstros

Posfácio para a edição brasileira de Günther Anders: Nós, os filhos de Eichmann, apresentamos aqui o posfácio do editor e tradutor.

Felipe Catalani é mestre em filosofia pela Universidade de São Paulo (usp) e realizou estágios de pesquisa nas universidades Humboldt, em Berlim, e Paris-Nanterre, em Paris. Seu doutorado, em andamento, dedica-se ao estudo da obra de Günther Anders. Das Nachwort auf Deutsch, vom Autor übersetzt / O posfácio em alemão, traduzido pelo autor: Woher die Monster kommen Em uma carta de 12 de outubro de (...)

Streifzüge

Im Käfig der Sprache

Die Sprache ist von solcher Fatalität durchdrungen, dass sie in erster Linie jede grundsätzliche Infragestellung des Warensystems lähmt. (Raoul Vaneigem, Buch der Lüste) Wir verstehen uns nicht blind, wir verstehen uns sprechend. Zu sprechen oder nicht zu sprechen, steht uns nicht frei. Wenn wir etwas wollen oder ablehnen, begehren oder verneinen, müssen wir sprechen. Explizit machen heißt (...)

Streifzüge

Die Progressiven

Die politische Gegenwart weist die Mainstream-Linke als ausgesprochen autoritär aus. Man hält sich, die eigene Geschichte mittlerweile weniger verdrängend als überhaupt nicht kennend, irgendwie immer noch für die Guten, die per se moralisch überlegen sind. Andere Menschen zu erziehen, fühlten sich Progressive schon immer berufen, ihren Beglückungsfantasien notfalls auch mit Gewalt nachzuhelfen, dazu (...)

Streifzüge

Leviathan als Famulus

1. Was ist der bürgerliche Staat oder was ist er bis vor kurzem gewesen? Ist man gewillt, ein Konzept Jean-Jacques Rousseaus aus seinem Contrat social in Betracht zu ziehen, so könnte man sagen: Der bürgerliche Staat ist die volonté générale der Bourgeoisie. Dieses Konzept Rousseaus, das wir hier verwenden wollen, hat das Bemerkenswerte an sich, dass es zu unterscheiden erlaubt zwischen zwei (...)

Kritische Revue: A Contretemps

Nous autres

■ F.G.
Grégoire était du genre exagéré en toute matière, mais en gardant la tête froide. Son extrémisme, il le cultivait tout seul, avec commentaires à l'appui, en traçant des A cerclés sur les tables salopées du bahut. Quand le cours s'achevait, à la première vibration de la sonnerie, il rangeait son marqueur (...)
Kritisches Archiv
FORVM
Juni
1964

Überfluß verdirbt den Geschmack

Eine Bestandsaufnahme musikalischer Formen in unserer Gesellschaft (II)

Die Komponisten um die Mitte des 20. Jahrhunderts haben in Zusammenarbeit mit Physikern und Ingenieuren die Bereiche des organisierten Geräusches sowie allen nur denkbaren Schall sich verfügbar gemacht. Dem schaffenden Musiker steht heute wahrhaft ein Universum des akustischen Materials zu (...)

FORVM
Juni
1964

Der verhaftete Zwetschkenbaum

Wenn nicht alles trügt, wird die österreichische Literatur demnächst um eine neue und sehr markante Autorenpersönlichkeit bereichert sein — „neu“ nicht unbedingt im gleichen Sinn wie „jung“, denn Albert Drach hat die Sechzig bereits überschritten. Bald nach Kriegsende aus einer an düsteren Erlebnissen (...)

FORVM
Juni
1964

Dollfuß, Entdecker Österreichs

Am 25. Juli sind es dreißig Jahre, daß auf dem Ballhaus platz in Wien zwei Schüsse krachten. Sie galten dem damaligen Bundeskanzler Doktor Engelbert Dollfuß. Sie trafen einen Mann, dessen Person und Politik, wo immer auf sie die Rede kommt, auch heute noch die Zeitgenossen jener Ereignisse in eine (...)

FORVM
Juni
1964

Dollfuß, Diktator aus Schwäche

In einer Sitzung des parlamentarischen Beirates für den Bundeswohn- und Siedlungsfonds, der staatliche Mittel für gemeinnützige Bauvorhaben verwaltete, traf ich zum ersten Mal Dollfuß. Der kleine, fast zwerghaft gebaute Mann vertrat als Direktor der niederösterreichischen Landwirtschaftskammer die (...)

FORVM
Juni
1964

Wien, 25. Juli 1934

Am 25. Juli 1934 wurde Engelbert Dollfuß erschossen. Dreißig Jahre sind lange genug, um seiner in Objektivität zu gedenken. — Dr. Kurt Skalnik ist unseren Lesern sowohl als Chefredakteur der „Furche“ wie als Beiträger des FORVM (zuletzt Heft X1/122) bekannt. Dr. Julius Deutsch, Staatssekretär für (...)

FORVM
Juni
1964

Portrait des Mörders

Gavrilo Princip wurde 1894 als Sohn einer Kmet-(Leibeigenen-) Familie im Grahovo-Tal, Nordwest-Bosnien, geboren. Geschichtliche Umstände hatten die Entwicklung der bosnischen Gesellschaft verzögert; eine urtümliche Stammeskultur war unter türkischer Herrschaft bis tief in die Neuzeit erhalten (...)