Konrad Lorenz
Foto: Von Max Planck Gesellschaft (Eurobas) - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7311962

Geboren am: 7. November 1903

Gestorben am: 27. Februar 1989

Beiträge von Konrad Lorenz
FORVM, No. 239

Der Nobelpreisträger als Rassist

November
1973

Konrad Lorenz erhielt Anfang Oktober zusammen mit Karl Frisch und Nikolaas Tinbergen den Medizin-Nobelpreis für 1973. 1940 publizierte er in der „Zeitschrift für angewandte Psychologie und Charakterkunde“, Leipzig, eine Arbeit, aus der die nachfolgenden Zitate stammen (Band 59, Heft 1 und 2, Juni (...)

FORVM, No. 371/373

Es wird kein Gras d’rüberwachsen

Januar
1985

Es nützt wenig, einzelne Kraftwerke zu verhindern, wenn man der Bevölkerung ständig falsche Alternativen vorsetzt. Das Publikum ist aber nicht so blöd, wie manche gerne glauben. Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

Beiträge zu Konrad Lorenz
radiX, Texte
Wissenschaft und Hochschulen im Nationalsozialismus:

Konrad Lorenz und die Ethologie

 
2000

I. Vorwort Über die Zeit des Nationalsozialismus gibt es zu verschiedensten Themenbereichen massenhaft Literatur. Nicht wirklich fündig werden die Suchenden unter dem Schlagwort „Wissenschaftsgeschichte des 3. Reiches“ sowie deren Randbereiche, etwa „Hochschulen im NS“ oder „Wissenschaftspolitik (...)

Context XXI, Heft 7-8/2001 — 1/2002

Konrad Lorenz und die Vergleichende Verhaltensforschung

Ideologie und Wissenschaft
Februar
2002

Erst vor kurzem wurde in der Geschichtsschreibung der Wis­senschaften damit begonnen, die Darstellungen eines Nie­dergangs der Wissenschaften im Nationalsozialismus im Sinne einer Dominanz von pseudowissenschaftlichen Ansätzen zu be­zweifeln. Wissenschaft ist nicht per se „gut“, „rein“, „moralisch“, (...)

Context XXI, Heft 6-7/2004

Deutsche Gegen-Aufklärung

Oktober
2004

Für den 20. November 2004 planen deutschvölkische Korporierte einen Konrad-Lorenz Kommers in Wien. In dessen Vorfeld wollen die Schmissgermanomanen auf einem Symposium mit der Frankfurter Schule als der „9. Todsünde“ abrechnen. Die rechtsextreme Begeisterung für Konrad Lorenz ist nicht neu: 1973 (...)