Robert A. Kann

Gebürtiger Österreicher, Ordinarius für Geschichte, Rutgers University, lehrte zuvor an der Graduate School, Columbia University, war Research Associate, Wilson School of Public and International Affairs‚ Princeton University, sowie Mitglied des Institute for Advanced Studies, Princeton. Er schrieb die zweibändige Studie „The Multinational Empire“ (1950), ferner „Nationalism and National Reform in the Habsburg Monarchy, 1848-1918“, „The Habsburg Empire: A Study in Integration and Desintegration (deutsch: „Werden und Zerfall des Habsburgerreiches“, Styria 1962), „A Study in Austrian Intellectual History: From Late Baroque to Romanticism“ (1960; deutsch: „Kanzel und Katheder", Herder 1962).

Beiträge von Robert A. Kann
FORVM, No. 71

Das Österreich Arthur Schnitzlers

November
1959

Sie wollen mehr Texte online lesen?
Das ist machbar! Mit der fördernden Mitgliedschaft

FORVM, No. 154

Am Beispiel Friedrich Adlers

Oktober
1966

Die Ermordung des Grafen Stürgkh, Hauptvertreters des österreichischen Kriegsabsolutismus, durch Dr. Friedrich Adler, Sohn des Schöpfers und Führers der österreichischen Sozialdemokratie, hat, wie kaum ein Vorgang der Innenpolitik während des Krieges, aufwühlenden Eindruck auf die Bevölkerung gemacht. (...)

FORVM, No. 155-156

Am Beispiel Friedrich Adlers

Die Ermordung des Grafen Stürgkh am 21. Oktober 1916 — (II.)
Dezember
1966

Eine Gesetzesvorlage, die nach dem Zusammentritt des Abgeordnetenhauses im Mai 1917 eingebracht wurde und nach der alle vor den Ausnahmsgerichten durchgeführten politischen Prozesse an die Geschworenen rückverwiesen worden wären, fand zwar den Beifall Kaiser Karls, wurde aber vom Herrenhaus (...)

FORVM, No. 171-172

Leopold II. oder Fortschritt statt Revolution

Historische und metahistorische Betrachtungen zu Adam Wandruszkas Biographie Leopolds II.
März
1968

A. Wandruszka, Leopold II., Wien—München, Herold Verlag, 2 Bände, 1963-1965. Es gehört zu den Eigentümlichkeiten der neueren Historiographie, daß nur wenige der wichtigsten habsburgischen Herrschergestalten in völlig zureichenden Biographien behandelt werden. Am nächsten kommen diesem Ziel vermutlich (...)